Loading...

Montag, 13. Februar 2017

Endzeit mit Endsieg?

Es ist doch überaus witzig, tagtäglich zu sehen, und zu beobachten, wie Menschen in "Ger-Money", im viert/ fünft reichsten Land der Erde über-leben und sich dessen erfreuen, aber dort überall und angeblich dauerhaft nicht "genügend Geld" vorhanden sei:
für Kultur, soziale Belange, medizinische Hilfe, Armenküchen, etc., dies aber für völlig "normal" halten, im Kern ignorieren und weiter lustig dabei mitmachen und darüber nett lachen, also substanziell einer LebensUNart machgehen, in der ihre eigene Verdummung/ Ignoranz gegenüber den sie umgebenden, praktischen Lebensverhältnisse erst zur gelebte/ geliebten Grundlage der totalen Ausbeutung wird, in der sie „glückselig“ dahin vegetieren dürfen, gnadenlos, oder?

123 und B-Ebene

Verwertungspraxis ad Absurdum?


Der Kapitalismus, auf virale Maximierung seiner Schädlichkeit ausgerichtet, profitiert auch maximal "erfolgreich" von den Zerstörungsprozessen, die er selber laufend als Markterweiterung etc. generiert, indem er sie medial in voller Breitseite ebenso als wichtige und repräsentative Geschäftsmodelle reproduziert und ausbaut.

Zombie Filme etwa, und darin gezeigte Apokalyptik sind nicht nur als Warnung und Metapher zu verstehen, sondern ebenso als lustiges, alternatives Lebensmodell und stimmige „Karnevalsverkleidung“.

Waffen sind nicht als Abschreckung gedacht, sondern als wichtige Überlebenshilfen und Statussymbole, die notwendig sind, um Macht, Ausbeutung und HERRschaft zu rechtfertigen, zu stützen und „freundlich“ zu begleiten.

Massenproduktion an überflüssigen Waren ist nicht Ausbeutung endlicher Naturressourcen auch im Menschen selber, Verschmutzung unsere Lebensräume, etc. sondern alternativloser, völlig lustvoller, positiver, werblich affirmativ untermalter, stimmiger Lebensprozess, dem sich alle (unter Strafe des Untergangs oder des Verhungerns, etc) „frei und fröhlich“ unterzuordnen haben!
(Aha: denn es gibt ja keinen „HERRschaftlichen“ Totalitarismus?)

Autoritär dominanter HERRschaftsanspruch und - Ausübung dessen, der (u.a.) Geldeliten ist nicht faschistoid- totalitäre brutalisierte undemokratische Fremdbestimmung, Ausbeutung und permanente Gleichschaltung wie Zwangsverdummung, sondern ein friedfertiges „Leben im Wohlstand“, das sich „ALLE“ freudig strahlend, herbei wünschen!

Mittwoch, 25. Mai 2016

Thema: Killerspiele!?

Die einseitigen und völlig „Kulturpessimistische“ Aussagen zu Killerspielen sind also völlig „überwunden“, oder was lese ich hier und da?

Ahso: Perfekte Marketing Ansage und Situationsdefinitionen sowie Zielgruppen-affine Ansprachen, auch hier udndort geübt und perfekt strategisch passend eingesetzt, im erweiterten Geschäfts-Umfeld, in affirmativer Grundausrichtung, ebvensolcher Ansage und Haltung, bravourös durchgezogen??

Ja sicher:die Kontrollorgane von militärisch eingesetzten Drohnen, etwa, an denen dann die an harmlosen Killerspielen geübten Soldaten später (heute?) sitzen, sehen auch so völlig und ganz anders aus, als die rein spielerisch, harmlos“ gewaltverHERRlichenden Plattformen, an denen sie als Jugendliche freundlich herangeführt worden sind, ?

Sie, die darin auch möglichst schon viele Menschen/ Zombies, also „Feinde“ im auf ewig zementierten, perfekt strategisch geplanten Konkurrenz- und Überlebenskampf töten, vernichten ausradieren sollten, damit man/frau möglichst vlele "Punkte" sammelte und als Sieger daraus hervorging!

Sicherlich ein Ernst zu nehmender und spassiger Lebesnabschnitt, der damit begleitet wird/ wurde und eine ebenso fortschrittliche Spiel-Art und Weise/ Wiese, in/auf der eingeübt werden konnte, wie man/ frau später reagieren solle, um ebenso spielerisch andere „Feinde“, die aber ebenso unsichtbar bunt auf dem Monitor erscheinen, abzuschiessen,
aber danach, natürlich vollständig ehrbar und begleitet/ genemigt durch den ehrbaren ReGIERungsauftrag, dahinter, !
(und vorbereitet durch "harmlosen" Industrieauftrag/ gibt es da etwa Zusammenhänge?) !

Insgesamt eine sehr „freundliche, humanitär“ völlig akzeptable Grundsituation und Lage, in der die Jugendlichen durch harmlose Killerspiele herein manövriert werden, für die sie sogar bezahlen sollten, um sich darin/ daran zu üben, wie man/ frau sich gegenseitig ausradiert und vernichten kann, da das sonstige, schale Zusammen-Leben, „da draussen“, ja völlig unzusammenhängend bis öde langweilig geworden ist, so dass man lieber als Killer auf seine Freunde Jagd machen möchte, und vollends akzeptiert hat, das es auch andere Killer geben muss und soll, also das gesamte Lebensumfeld etwa danach, auf Krieg, Konkurrenzkampf und mörderischen Wettbewerb ausgerichtet ist und man/ frau sich schon als Schüler ideologisch unterwandern und militarisieren lässt, sogar frei und willig !!

Na gratuliere: ein echter und lebensbejahender Beitrag und Fortschritt, der damit erzielt wurde und darin "gesiegt" hat und beständig mit diesen hübschen Spielen ausgebaut und unterstützt wird/ wurde,!!

Dienstag, 12. April 2016

Links-Drama: Akt IV oder wieviel, eigentlich schon, ..?

In der voll-gänzlich verbürgerlchten „Rest-LINKEn“ sind inzwischen Gestalten angekommen, aufgetaucht, eingetroffen, die darin (in dieser ausgehöhlten Bewegung, .) nur und vollkommen ihre ebenso bürgerliche (Un.-) Artigkeit ausleben wollen. Die sich dadurch den Anstrich von mutiger (?) „Veränderung“ geben möchten, einer Rest-Bewegung anzugehören, mit zu treiben darin, aber trotzdem weiter, wie andere Fettaugen, möglichst weit oben auf der Suppe weiter mit zu schwimmen beabsichtigen, .!

„Links“ war noch nie das behäbige (oder vllt. allzulange?) Pflaster für System-befürworter , Verwerftungsaspiranten, gnädige „Staatsfreunde“ und andere, affirmative Schergen und Mitläufer der bestehende „Un“- Ordnungen. …! (aka: „je suis LINKS“?)

Aber: seitdem das „LINKE“-Profil abgegriffen, abgefahren, ausgetreten ist, (auch in seiner völlig abgelaufenen Haltbarkeitsdauer, ..) wird massiv daran gearbeitet, auch die letzten, noch widerständigen Restsummen darin abzuschleifen, zu begradigen und zu unterminieren.
Das „schöne Leben“ wird gepredigt, ganz so als gäbe es das bereits und als wäre diese aktuell überall durchgesetzte Maximalverwertungs-Monopoly-MarktWirtschaft nicht kümmerliche Realität geworden, angekommen im traurigen, permanenten Konkurrenz-Krampf, der Dauer-(lächelnden-) Wettberwerbsposen und in beständig zwanghaften Optimierungsversuchen (der von Gier zerfressenen Geldvermögen) – Etwas, das als Lebensverhältnisse, die angesichts einer an sich durchaus perfekten, urspünglich  liebenswert angelegten Lebensumwelt zur Pose werden, in einer Lebensumwelt, die auf das humane Nullniveau und Restminmum zusammengestrichen, -geschrumpft, heruntergebrochen, korrigiert, begradigt, optimiert werden musste, um daraus das Soll, in jeglicher Hinsicht, in Vernichtung aller darin anzutreffenden Lebenslust zu er-ziehen, also möglichst viele freie und schöpferische Lebendigkeit, in „tote Masse“ und coole "Money" zu übertragen, zu transformieren.

„LINKS-Sein“ war einmal: Kampf, es hat Verdruss und Leid bedeutet, es war gefragt und angesagt darin Ausdauer zu zeigen, in ständiger Bewegung zu bleiben, sich humanitäre Ziele zu setzen, sich daran orientiert, dahinter, die aktuell immer noch verrohten/ verotteten, gesellschaftlichen Lebensverhältnisse zu optimieren, (zu helfen), sie zu verändern, umzubauen, und sich eben nicht dauerhaft an die tote „Heiligkeit“ der permanent reak-tualiserten, zwangsverwertenden, megastrukturellen technoiden Hysterien zu beteiligen,  sich klaglos daran anzupassen, dem zu fügen, auch in der zynisch-positivistischen, postmodernen Haltung gegenüber einer massiv ausgeweiteten, aus dem Ruder gelaufenen, ebenso zunehmend bedrohlichen Überbevölkerung, wie gesteigerten Massenverwertung darin.

Wann ist denn der Letzte, „nicht“ schon vorher voll-verbeamtete „Quereinsteiger“ in der LINKEn Bewegung und Führung derselben angekommen und darin aufgenommen worden? Jemand der/ die/ das nicht nur durchgesetzten, formal demokratischen Parlamentar-rassismus zu bewahren helfen beabsichtigt, die darin ebenso durch-etablierte „kapitale“ Staatsraison nicht überwinden helfen will, und der /die/ das sich auch nicht darin, gemütlich wie dauerhaft einrichten mag, in diesen sauber-bewährten, bürgerlichen kaputtaLISTischen, Mega-akzeptierten Neo-Humanoid-Strukturen,..??

Sonntag, 10. April 2016

Aus einem Brief an einen störrischen Kunst-Freund,.!

Beuys“ hat „Kunstschaffen“ als „Grundlage gesellschaftlicher Umgestaltung“ befürwortet und angesehen, daran praktisch wie theoretisch gearbeitet, Siehe: die „Organsiation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, und die damaligen, noch intentional befreiter agierenden „Grünen“ mitbegründet.

Und das was ich daher praktiziere, ist kein "blankes" Jüngertum ohne Geist, Seele und Verstand (,....denn das, was die „Jünger Jesu“, als praktisches „Vorbild“ ebenso wenig waren, wenn man es nur sehen will & kann, ..!)
So ist es mir daher eine echtes Anliegen, diese/ dessen (also Beuys-sche) Denk- und Grundhaltung systematisch/ thematisch fortzusetzen, da dieser, darin verfolgte Ansatz absolut notwendig ist, um diverse sozial-gesellschaftliche Veränderungen daraus abzuleiten, also auch den „politischen“ Kampf mit weiter-reichenden Konsequenzen, darin/ dadurch zu befördern.
Es geht (imho) auch“ darum, die „Menschen“ kreativ so weit zu mobilisieren (also künstlerisch-kreativ förderlich, ...aktiver werdend ) das sie "höhere" Bewusstheit ihrer Selbst entwickeln und eben nicht nur irgenwelchen, abgedrifteten Innovations-, wie Kommerz Künstler nachlaufen nacheifern, die sich in „ihrem Erfolg“ auf ihren marktgerechten-Lorbeeren ausruhen, wie andere Geschäftsleute und Ladenbesitzer und dann ebenso nur ein neue Elite bilden, die die restliche Bevölkerung als gutmütige Schafe ausbeutet und seicht verhöhnt,.. 
es gilt also darin die Persönlichkeit der Menschen dahin mit zu formen, zu aktivieren, („Werbung wirkt“) ist auch positiv human erträglich, .! Übrigens,.!
Damit über jene Mit-Menschen nicht mehr als unbewusst gehaltene Schafe fremd-verfügt wird, sich jene bereit-willig-billigend ausplündern und sonstwie domestizieren lassen, (Kriegseinsatz für „Staat“ und Industrie, etc.) um dann /danach einer schmalen Oberschicht ein „Highlife“, in Saus und Brau daraus, auf deren Rücken zu bescheren und zu ermöglichen, mit einer weiter ausgehöhlten Sieger-legitimation und Attitude, die danach Erstere zu Klagen und Jammern verführt, wie schal ihr Leben eigentlich (in permanenter, instrumentalisierter fremdinszenierter Dauer-Dienstboten-Pose) für sie gewesen sei.?
Warum ist denn deren (der übrigen Mehrheit der Menschen) allgemeines Leben so schal und so unbunt? (ausser in jenem anderen Vorbild - welches ihnen absichtsvoll zynisch, in kommerziellen Versprechungen mit hohlen Ausflüchten bereitet wird, die nur industrielle Interessen befriedigen helfen, diese weiter ausbauen dadurch:
schon mal „Marx“ gelesen, oder kennst du nur die „Marx-Brothers“?)

Das Leben grosser Teile der Bevölkerung ist demnach schal, weil sie allseits entmündigt,  unselbst-tätig (entfremdet) existieren, nur um (heteronome,ihne äussere) Interessen zu be-dienen, die nicht mit Ihren identisch sind,

Wenn dazu manche "Unternehmer" und andere gefrässige Feudalisten nun etwa gerne ausführtlich behaupten, das sie doch alles Erdenkliche tun/ getan haben, um diese "Unterschicht" pekuniär (in ihrer monetär ausgerichteten Werte-Systematik) „am Leben“ zu erhalten, jenen darin ein „gutes Leben“ und dem entsprechende Lebensstandards bescheren, zu ermöglichen,..
(Wann denn übrigens: „Abends“, drei Stunden vor dem TV? Bei gefakten Nachrichten der Staatsmedien und Starapplaus danach; in Filmen und Serien, die Mut machen, dazu anleiten, nichts zu verändern, die Menschen hypnotisieren, indem ihnen ein völlig entfremdetes Lebensmodell als „lobenswert“ vorgeführt wird, ??)
- dann ist es eine noch grössere Lebens-Lüge, weil sie die komplett kasernierte Unterschicht einfachst dazu benützen, um ihren materiellen Reichtum, also den der Eliten und Gewinner/ Sieger zu befördern, Ihre Raub-und Beutehaltung zu legtimieren und um ihnen selbst ein oft daraus ebenso sinnloses Er-Ab-leben, (dito) zu bescheren, in materiellem  "Pseudo Wohlstand" und geistiger Entleerung, wie bei ihrer „Beute“,.!?.
Denn zu was soll diese allseitige Enteerung sonst führen, ..?

Einen „pseudo“ Wohlstand der Wenigen zu erzeugen, der daher nicht die/ ihre Lebensqualität erhöht, (ich kenne Geschichten/ Dokumentationen von „Reichen und Vermögenden“, die sich „abquälen“, (oder eher ihre, zu Sklaven verkümmerten Untertanen?) - obwohl sie mehrfache Vermögens-Millionäre sind, für ihre „Rente“ zu sorgen oder andere, und die, um sich Mut zu machen, teuer irgenwelche „Symbole der Befreiung“ (aka „Teile der Berliner Mauer“ ) in ihre Wohlstandsgärten stellen, um überhaupt noch emotional zu existieren,..)

Diese Unruhges also deren Verdruss steigert, denn was machen jene mit ihrem Geld-Gewinn zumeist, (siehe auch diese vollends ideologisch domestizierten Lotterie Gewinner, . In perfektem äusseren Abbild dessen.Was  geschieht denn, wenn sie (diese "Eliten") etwa die Preise, für auch hübsche Gemälde/ Kunstwerke ins Unendliche hochtreiben, steigern, nur um damit ihre eigenen Bedürfnisse zu überdecken, ihre eigene Gier nach „Status“ zu befriedigen, ihre Eitelkeit und ihre Unzufriedenheit, als entleerte Sucht (nach verlorener Lebendigkeit) damit zu be-fördern?

Donnerstag, 24. März 2016

Ausgeweitete Herrschaftsinteressen

In der Ausübung und permanenten Durchsetzung gängiger Machtstrukturen und Aufrechterhaltung der HERRschaft der Eliten: der „Reichen“ „Oberen“ etc., die über die „unteren“ Schichten der Gesellschaft HERRschen, wird ebenso ein fatales Denken (oder besser noch: „Nichtdenken“ ) vermittelt.
Das in die Richtung tendiert, wortreich wie  medial zu belegen, das für Menschen, die etwa ihr Leben lang in abhängiger Tätigkeit (für andere beschäftigt/ darin „gefangen“ waren/ siehe auch dazu: CG Jungk "Der Jahrtausendmensch“), jedes zusätzliche, weitere Lernen/ Dazu-lernen im Grunde unnötig sei.
Denn dies würde u.a Erkentnisse dafür schaffen (den Weg dahin bereiten, ) das diese sich weiterbilden (möglichst eben nicht in Trivialitäten und Erbsenzählen, .) und daher auch etwaige, verlorene gegangene Autonomie über ihren (bisher durchgängig fremdbestimmten) Lebenszusammenhang zurück gewinnen. (könnten)

Daher ist es der durchgesetzt instrumentalisierenden, manipulativen (nicht aufklärenden HERRschaft in Ihren grundlegenden Vital-interessen, ) zur Stabilierung ihrer äusseren HERRschaftsausübung zuträglicher, das nicht „zu viel“ gewusst und gelernt wird, damit bloss keine unnötigen Erkenntnisse darin/ dadurch gewonnen und stabilisiert werden, die unwillkürlich einem Abbau der existierenden HERRschafts-instrumente positiv zuträglich wären,

Donnerstag, 17. März 2016

Zum Tage, zur Woche: das erstarrte dt. Reich,

Nun:
nicht weil höchst einfältige, geistig gestalterisch-dürftige Phantasielosigkeit, aka „die totale Merkel“ zur Staatsraison erhoben wurden und Land, Leben und Leute (darin) auch wieder mal überdeutsch devot daran angepasst, und hier extrem nachhaltig beeinflusst, (andere Länder haben dazu differenziertere Haltungen), muss sich nicht, wie in Deutschland üblich, jede/ r danach ausrichten und dazu strammstehen, was wiederum plakativer Ausdruck der ebenso geistig-körperlichen Bewegungslosigkeit geworden ist.

Denn:
Weite Bereich des gesellschaftlichen Lebens sind daher hierzlande erstarrt unflexibel, tonlos geworden. Auch in Kunst, Kultur, Musik, fehlt bisweilen das, was man anderen Völkern anrechnet und insgeheim doch auch hierzulande noch sucht:
einen gewissen Einfallsreichtum eine spontane ART und Ader, weniger Tristesse im Alltag.
Zudem, wer die bisweilen übel-einfallsarm zusammengeblechnerten Karossen, etwa von "Märcidis Binz" und PeeEmWeh, betrachtet, (wenn sie überhaupt irgendwo betrachtenswert sind, diese?) oder das, was an deutscher Musik und Filmkunst bisweilen erstellt, (sicher ebenso oft unter ausweglosem Verwertungsdruck, erbarmunsglos zusamengschcustert udn brachial in Kurzzeit eingefordert, ..) und ver-fabriziert wurde, dann ist all das, was dahinter noch zu erkennen wäre, an sensibler Poesie und gültigem Phantasiereichtum, bisweilen nur "RestArt", in einer grausig vertrockneten, trostlosen Landschaft, die man hier in „Deutsch-ReichIV“ fast allerorts wabernd betrachten kann.
Aber
:
nicht das die Menschen (oder die, welche sich noch für solche halten könnten, ) hier nicht auch zu mehr, "zu Besserem“ fähig wären, (man schaue dazu in die deutsche Kultur-Geschichte, wäre jedoch Goethe als Wunderkind, das er war, nicht heute eher ein völlig ausgegrenzter, abgebrannter Einzelgänger, ein Spinner vom Publikum verkannt und daher verbannt, würde er daher nicht eher in Italien leben, dort wo man zumindest mehr Anerkennung für Kunst Leistungen erhält, auch bei einfacheren Leuten, im öffentlichen Raum dafür überhaupt noch wahrgenommen wird?)

Und so ist es eben, die deutsche Seele, schon verkrampft, verirrt und erstarrt zur Genüge, in ihrer Grundhaltung, gefällt sie sich sogar noch darin, diese brüchige Haltung als ehrbar und stolze vehement artikulierte Pose zu kultivieren, diese Unflexibilität zum allgemeinen Dogma zu erheben und sich  auf diese Lorbeere abzusetzen und sie ebenso zu erdrücken, , ..!

Adenauer sagte bereits: „nur keine Experimente!“,
und man/ frau wundert sich in Deutsch-Laden trotzdem immer noch, das man / frau hier, statisch-, wie bewegungslos, weltweit recht abgeschlagen scheint, nur begehrt wird für die Massivität seiner ebenso statischen Haltungen, (Fleiss und Disziplin, etc.) und Respekt nur noch gezollt wird, für die Panzerungen der vielseitigen, meist ebenso kampfbereiten Fahrzeuge und uncharmanten "Bewegungsmittel", nun dann?